< Zurück zur vorigen Seite

02.04.2020 ARWED geht vor Ort: 2. Informationsveranstaltung 2020

Auf der Suche nach (Sucht-) Hilfe in NRW unterwegs mit dem Tagesthema:

„Alles außer Kontrolle?“ – Anlaufstellen für Drogensüchtige in Not

Wir Eltern und Angehörige haben große Ängste – teilweise Todesangst – , dass unsere Sorgenkinder durch ihren Konsum „auf der Straße landen“, dort völlig auf sich alleine gestellt sind, verbunden mit allen Risiken für Leib und Leben.

Um in dieser Not die Betroffenen nicht allein zu lassen, sondern (Überlebens-)-Hilfe zu leisten, entstanden seit den 70er Jahren in einigen Städten Deutschlands niederschwellige Angebote für die Konsumierenden illegaler Drogen. Die „Krisenhilfe“ in Bochum, ist eine dieser heute 25 Einrichtungen in Deutschland. Das Angebot entstand aus der Initiative engagierter Bürger heraus und umfasst heute ein Kontaktcafe, die drogentherapeutische Ambulanz und den Drogenkonsumraum. Das Team dort leistet akute Krisenhilfe und medizinische Versorgung. Es wird die Möglichkeit gegeben, „sauber“ zu konsumieren. Man kann dort essen, duschen, Wäsche waschen und es wird versucht mit den Betroffenen den Faden für den Einstieg in den Ausstieg zu knüpfen.

Die Mitarbeiter der Krisenhilfe stellen uns die Idee und das Konzept dahinter vor und vermitteln uns eine Eindruck, wie diese Hilfe vor Ort konkret geleistet wird.

Referenten: Mitarbeiter der Krisenhilfe Bochum

Uhrzeit: 14:00 h bis 17:00 h

Ausrichter: Krisenhilfe, Bochum

Ort: Krisenhilfe, Bochum, Viktoriastr. 67, 44787 Bochum

Die Teilnahme ist kostenfrei